Über Faszienketten kann der Ursprung für ein SchmerzSymptom auch noch vier Gelenke weiter liegen.Das heißt:

* der Kopf kann falsch stehen, weil das Becken schief ist

* das Becken kann schief stehen, weil das Fußgewölbe kollabiert ist, was wiederum mit der Wadenmuskulatur zusammenhängt.

 

Das bedeutet, dass es weder genügt, an der Wadenmuskulatur zu arbeiten noch isoliert an der Halsmuskulatur. Erfolgversprechender ist es, Körpersymptome ganzheitlich zu betrachten, was im Bereich der Faszien bedeutet, entlang der myofaszialen Ketten nach Auslösern zu schauen und dementsprechend zu behandeln.

 

Andere BehandlungsMethoden:

 

Osteopathie

ist eine sanfte Methode, um Spannungen in den Faszien zu lösen. Sie wird von den meisten Krankenkassen anerkannt und mit 6 -10 Sitzungen pro Jahr unterstützt.

 

Rolfing

Durch Druck auf neurologische Nahtstellen lassen sich Faszien mobilisieren und sogar incl. ganzer Muskelpartien dauerhaft verschieben.

 

Akupunktur

Akupunkturpunkte befinden sich auf den Meridianen, welche widerum meist deckungsgleich mit den myofaszialen Ketten sind. Genauer betrachtet sind Akupunkturpunkte „Löcher“ in den Faszien - Gefäßnervenbündel.

 

Operation

Verdickte Faszien (entstanden durch Belastungsanpassung bei Haltungsveränderung oder bei Störungen durch z.B. OP-Narben) können Nerven einklemmen. Daraufhin hat sich eine OP-Methode entwickelt, die das wuchernde und den Nerv einklemmende Fasziengewebe wegschneidet.